Online-Yogastunden 

 

 

 

 

Technische Voraussetzungen / Ablauf:

 

Internetverbindung (idealerweise WLAN) und PC/Laptop/Tablet mit Kamera und Mikrofon (Smartphone geht, ist aber sehr klein).

 

Nach der Anmeldung, spätestens einige Stunden vor dem Yogakurs, schicke ich euch eine Mail mit einem Link, der für den ganzen Kurs gilt.

- Wenn ihr einen Skype -Account habt oder anlegen wollt, ist das die einfachste Lösung, der Stunde beizutreten; in diesem Fall könnt ihr mir auch euren Skype -Namen schicken, und ich füge euch zu meinen Kontakten hinzu.

- Ihr könnt auch ohne Skype den Link in die Adressleiste des Webbrowsers kopieren und als Gast teilnehmen; das funktioniert aber nur mit den Browsern Microsoft Edge und Google Chrome.

- Bei der Teilnahme mit dem Smartphone braucht man auf jeden Fall die Skype App.

 

Zu Beginn sind alle Mikros an, damit wir uns unterhalten und eventuelle technische Probleme beheben können; dabei sind alle in gleicher Größe auf dem Bildschirm sichtbar, die ihre Kamera angeschaltet haben (ihr entscheidet selbst, ob ihr mit oder ohne Kamera teilnehmen möchtet; Korrekturen kann ich natürlich nur MIT Kamera ausführen).

Wenn die Stunde anfängt, werden alle Mikros außer meinem stummgeschaltet, und ihr seht mich in Großaufnahme und die anderen Teilnehmer als kleine Bildchen am Rand. Wenn ihr etwas fragen möchtet, könnt ihr für die Frage mit einem Klick kurz das Mikro wieder aktivieren. Zum Ende der Stunde werden alle Mikros wieder eingeschaltet, damit wir uns noch einmal austauschen können.

 

"Materialliste":

 

Wer eine Matte hat - super! Wenn nicht, sorgt für eine weiche und einigermaßen rutschfeste Unterlage, Teppiche sind ganz gut geeignet. Oder ihr nehmt für die Standhaltungen den rutschsicheren Boden und legt für die Bodenhaltungen Decken drunter.

Ansonsten legt euch einfach ein paar nützliche Dinge bereit, je nachdem, was ihr normalerweise beim Yoga benutzt - mit Kissen und Decken kann man gut unterpolstern, dicke Bücher eignen sich als Klotzersatz. Nehmt, was ihr habt!

 

Anfangs war ich skeptisch, ob das funktionieren kann, aber mittlerweile habe ich selbst einige positive Erfahrungen als Teilnehmerin gemacht und bin guter Dinge... Ich habe auch den Vorschlag bekommen, dass ich stattdessen Filme schicken könnte, aber dafür möchte ich kein Geld verlangen, denn Filme gibt es im Internet gratis. Bei einer Skype-Konferenz kann ich euch sehen und korrigieren, zwar nicht so gut wie persönlich in der Stunde, aber es geht. Wenn ich in einer Live-Stunde etwas korrigiere, lasse ich die Korrektur zuerst allgemein in die Ansage einfließen, sodass alle nochmal überprüfen, ob das Gesagte auf sie zutreffen könnte; wenn das "Problem" dann noch nicht behoben ist, korrigiere ich als zweites mit Namensnennung, aber zuerst auch noch verbal. Diese beiden Formen der Korrektur funktionieren zumindest teilweise auch online. Erst die dritte Korrektur ist bei mir üblicherweise mit "Handanlegen" - das entfällt natürlich in einer Online-Yogastunde (momentan aus Abstandsgründen auch im Studio).